Arena Crap Gries

Anerkennungspreis – Constructive Alps 2017

Die Tribüne liegt am Rhein unterhalb des Dorfs Schluein im Bündner Oberland. Mehrere Mannschaften aus den Dörfern Schluein und Ilanz spielen hier Fussball. Dass Clubmitglieder ihren Fussballplatz in Fronarbeit ausbauen und pflegen, ist weitherum Sitte und Brauch. Doch hier gingen sie einen Schritt weiter. Denn in der ersten Mannschaft spielt Jan Berni. Er ist Torschütze und Architekt. Also entwarf er eine grosszügige Tribüne am Spielfeld. Ihr Rückgrat ist eine geschlossene Mauer. Daran lehnt sich die Holzkonstruktion für die Tribüne unter dem mächtigen Dach – vorne 500 Plätze. Im Erdgeschoss liegen die Umkleidekabinen für die eigene und für die Gastmannschaft,
um je einen Brunnen angeordnet. Im Obergeschoss befindet sich eine Gastwirtschaft. Die beiden Architekten Jan Berni und Georg Krähenbühl haben den Bau auch geleitet. Die 6000 Stunden Fronarbeit haben sie so eingerichtet, dass sie die Clubmitglieder selbst leisten konnten. Von der Konzeption der Zimmermannsarbeit aus Nagel- statt Leimbindern bis zum Innenausbau mit den zur Verfügung gestellten Materialien. Entstanden ist ein geschlossenes Ganzes, robust, ästhetisch anspruchsvoll und so brauchbar, dass auch grosse Mannschaften wie der Hamburger SV hier für ihre Trainingswochen zu Gast sind. Max Bär / Hochparterre

Arena Crap Gries, 2015
CH-Schluein

  • Bauherrschaft: US Schluein Ilanz
  • Architektur: Jan Berni und Georg Krähenbühl, CH-Ilanz
  • Statik: Walter Bieler, CH-Bonaduz
  • Baukosten: € 1.2 Mio.
  • Energiekennzahl: 33 kWh / m2a