Egger Stammhaus

Anerkennungspreis – Constructive Alps 2017

Der Firmensitz ist das Schaufenster des Holzwerkstoffbetriebs Fritz Egger in St. Johann in Tirol. Es ist bereits der vierte Verwaltungsbau, den die Firma nach einem eigenen Standard für sich errichtet. Das Gebäude ist um ein Atrium organisiert, das keine Hierarchien definiert: Alle sitzen in den gleichen Büroräumen, auch die Chefs. Der Aufbau ist modular und basiert auf einem Grobspanplattenelement. Es misst 2,8 mal 11,5 Meter. Die Konstruktion prägt den Bau direkt: Die weiss lasierten OSB-Platten werden mit allen Installationen verbaut. Die Fassade ist mit vertikalen Latten aus Lärchenholz verkleidet, Kupferbänder betonen die Horizontale. Die Wärme liefert eine Fernleitung, die Kälte garantiert ein Tiefbrunnen. Das Gebäude ist vor allem mit Autos erschlossen. Die Tiefgarage ist mit Ladestationen für Elektrofahrzeuge bereits jetzt für die Zukunft gerüstet. Mit dem Gebäude setzt Fritz Egger seine Produkte und sein Know-how gekonnt in Szene – selbst die Möblierung stammt aus der eigenen Holzproduktion. Damit setzt das Unternehmen ein Zeichen: Auch grosse Bürogebäude können ökologisch vorbildlich aus Holz realisiert werden. Quantität und Qualität schliessen sich nicht zwingend aus.

Egger Stammhaus, 2015
Weiberndorf 20, St. Johann in Tirol/A

  • Bauherrschaft: Fritz Egger
  • Architektur: architekturwerkstatt, Breitenbach am Inn/A
  • Landschaft: Auböck + Kárász, Wien/A
  • Statik: Alfred R. Brunnsteiner Ziviltechnikergesellschaft, Natters/A
  • Baukosten: € 20 Mio.
  • Energiekennzahl: 9.4 kWh / m2a