10_35-18-Cover

Ihre Bewertung

Hier können Sie die hier veröffentlichten Projekte bewerten.

Bisher keine Bewertungen! Seien Sie der/die Erste, der/die dieses Projekt bewertet.

Ihnen gefällt dieses Projekt? Teilen Sie es...

Teile es...

Illwerke Zentrum Montafon

Vandans / AUT

 

Anerkennung: 2015
Bauherrschaft: Vorarlberger Illwerke
Architektur: Architekten Hermann Kaufmann, Schwarzach
Statik: Merz Kley Partner
Baukosten: € 22.5 Mio.
Energiekennzahl: 9 kWh / m²a
Fertigungsjahr: 2013
Bauart: Neubau
Zweck des Gebäudes: Gewerbe & Industrie
Tabellen Elemente die nicht gebraucht werden in Table (oben^^) in der Text Ansicht von und mit <tr> bis und mit </tr> löschen oder auskommentieren <!-- *<tr>...</tr>* -->
Tabelle wird durch Projekt Info Felder generiert --->

«Am Ufer eines Kraftwerk­Ausgleichsbeckens in Vandans streckt sich das Bürogebäude der Vorarlberger Illwerke 120 Meter in die Länge. Das vordere Drittel ragt sogar über das Wasser. Mit 10 000 Quadratmeter Nutzfläche ist hier eines der grössten Bürogebäude aus Holz in Mitteleuropa entstanden. Es ergänzt einen bestehenden Bau, der quer zum Ufer steht. Vor dem Eingang erstreckt sich ein kleiner Park, der die 270 Beschäftigten empfängt. Die Konstruktion basiert auf dem System des Lifecycle Towers, mit dem Hermann Kaufmann in Dornbirn einen 27 Meter hohen Turm realisiert hat. Das Untergeschoss, die Decke über dem Erdgeschoss und die Treppenkerne sind betoniert. Sonst trägt Holz in Kombination mit Stahl und Beton. Die vorgefertigten Rippendecken sind als Holz­Beton­Verbund konstruiert, an der Fassade tragen Doppelstützen aus Holz. Dank des ausgeklügelten Brandschutzes muss das Holz nicht verkleidet werden. So prägt es die behagliche Atmosphäre in den Büros wesentlich mit. Auf jedem Geschoss schützt ein umlaufendes Vordach die verglaste Fassade vor der Sonne und ermöglicht einen einfachen Unterhalt. Gekühlt und geheizt wird das Passivhaus mit Wasser aus dem Ausgleichssee, das im Winter mit einer Wärmepumpe erhitzt wird. Das Projekt zeigt im grossen Stil, wie eine Firma energiesparsam vorangeht. Und damit nicht nur die Umwelt schont, sondern auch Arbeitsplätze im Tal erhält.»